shadow

Essen ist ein Teil unseres Lebens, der nicht wegzudenken ist. Du kannst deinem Körper dabei allerhand Gutes tun, ihn aber ebenso belasten und überfordern. Doch schon mit ein paar gesunden Kochtipps, verschaffst du deinem Körper mehr Wohlbefinden und Energie. Das ist gar nicht so schwer, wie man denkt – lies hier über die besten Tricks und Kniffe für ein gesundes Kochen.

Tipp #1: Einkaufen als erste Hürde

Eine Einkaufstüte mit gesunden Zutaten? Die findest du am besten auch mal am Markt oder bei Gemüsehändlern, statt immer nur im Supermarkt um die Ecke. Denn hier gibt es oft frischere Waren und gute Angebote. Wer meint, im Express-Shop billiger einzukaufen, ist auf Dauer an der falschen Adresse. Auch Spezialitäten-Geschäfte bieten sich für eine ausgewogenere Küche an – finde exotische Gewürze oder ungewöhnliche Gemüsesorten, um deinen Speiseplan aufzupeppen. Vorteilhaft hier ist auch die große Menge, in der etwa Tiefkühlgemüse oft vorhanden ist. Im Fall einfach Rohgemüse erntefrisch einfrieren – und du bist immer mit wertvollen Veggies versorgt!

Tipp #2: Päckchen-Garen

Ein recht seltener Trick ist dieser: gare doch einmal Fleisch, Fisch und Gemüse in einem Päckchen. Auf diese Weise erhält sich der Eigengeschmack der Zutaten viel besser. Als Päckchen dienen etwa Alufolie (umwelttechnisch gesehen nicht zu empfehlen), Bratschläuche, Pergamentpapier oder auch Pflanzenblätter, wie etwa Bananenblätter. Durch die Hülle werden sowohl die wichtigen Aromen und Nährstoffe, sowie die Garflüssigkeit erhalten. Sehr cool ist auch, dass die Farbe und auch der Biss von Gemüse optimal bestehen bleibt. Der Duft beim Öffnen der Hülle ist unvergleichlich.
Insider-Tipp: kombiniert mit einer Low-Carb Ernährung bietet Dampfgaren viele gesundheitliche Vorteile. Auch für die schlanke Linie ist das top!

Tipp #3: Superfood

Dieser Essenstrend ist wahrscheinlich nicht an dir vorbeigegangen. Superfood ist tatsächlich echt super – es handelt sich dabei um Nahrungsmittel, die eine große Menge von bestimmten gesunden Nährstoffen liefern. Vitamine, Proteine, Mineralien und Fettsäuren sind hier voll vertreten, ebenso wie ein hoher Gehalt an Antioxidantien. Superfood ist also naturbelassen, vollwertig, und im allerbesten Fall biologisch angebaut. Wichtig ist das Essen im Rohzustand – also kein Erhitzen über 42 Grad. Neben Chia-Samen, die beispielsweise doppelt so viel Eiweiß besitzen, wie andere Getreidesorten (20%), sind auch Petersilie, Oregano und der Löwenzahn echte Superfoods!

Tipp #4: DIY-Küche

Zugegeben – Fertiggerichte sind oft ein echter Traum. Oder einfach nur recht praktisch, weil sie schnell im Magen landen. Doch der großartigste Geschmack wird dir bei der künstlichen Tiefkühllasagne mit Farbstoffbasis wohl nicht begegnen. Oft wird der Griff zu diesen Produkten mit einem billigeren Preis gerechtfertigt. Doch im Prinzip würdest du für die Mini-Portionen oft viel weniger bezahlen, wenn du sie einfach selbst machen würdest. Natürlich hast du wahrscheinlich keine Lust, über Nacht Lasagne-Profi zu werden – doch es fängt schon im Kleinen an. Dips, Joghurts, Salatdressings und sogar Brotaufstriche lassen sich mit ein wenig Fantasie super selber herstellen – „Do it yourself“ lautet also die Devise.

Tipp #5: Früchtchen nicht vergessen

Neben viel Gemüse, das ganz klar zum gesunden Kochen dazugehört, solltest du auch nicht auf die Früchte in deinem Speiseplan vergessen. Neben den typischen Apfel-Banane-Snacks kannst du dich ruhig etwas trauen, und auf exotischere Früchte zurückgreifen. Probier doch einmal Acerola, Aronia, Açai, Camu-Camu, Nono, Schisandra oder Goji. Diese fremdklingenden Vitaminbomben sind voller Antioxidantien. Goji-Beeren sind sogar als Glücksbeeren bekannt, weil sie die Stimmung beleben. Mit Açai-Beeren hast du Kraftfrüchtchen, die vor Omega-3-Fettsäuren nur so strotzen, und auch den Cholesterinspiegel positiv beeinflussen. Zaubere dir kreative Smoothies und Fruchtsäfte damit!

Tipp #6: Meal Prep

Das Vorkochen ist ein simpler sowie effektiver Trick, mit dem gesundes Kochen ganz einfach wird. Am häufigsten scheitert die gesunde Ernährung nämlich am Stress. Wenn du dir von nun an immer schon genug Zeit zum Kochen am Vortag einplanst, hast du am nächsten Tag schon keine Sorgen mehr. Es gibt keinen besseren Weg, um gesundes „Fast-Food“ parat zu haben. Die gute Vorbereitung ist hier alles – sorg bewusst für größere Mengen und sichere dir einen Futtervorrat. Wenn immer etwas Gesundes zu Hause oder mit dabei ist, hat die ungesunde Küche keine Chance mehr!

Fazit

So manch einer schreckt vor der gesunden Küche zurück, weil sie aufwändig klingt. Doch in der Praxis kannst du deinen Speiseplan tatsächlich schon mit kleinen Schritten stetig verbessern. Kauf deine Zutaten aus guten Quellen und leg dir immer einen Vorrat an gesunden Gerichten an. Sei ruhig experimentierfreudig und probiere verschiedenste Gewürze und Speisen aus – viel Freude und Appetit beim gesunden Kochen!

shadow

Wer schreibt hier?

John BodyfitIch bin John Bodyfit, der Autor hier auf deiner neuen Lieblings-Website. 😉

Ich bin ausgebildeter Fitnesstrainer mit verschiedenen Lizenzen, unter anderem in den Bereichen Fitnesstraining, Bodybuilding, Reha-Training und Ernährung. Seit vielen Jahren bin ich leidenschaftlicher Kraftsportler.

Bodyfit.tips habe ich ins Leben gerufen, um auf meine Art die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Ich versuche, dir hier möglichst ehrliche und unabhängige Tipps zu bieten, die dich wirklich weiter bringen (findet man im Web leider seltener als man denken würde). Es ist mein Anliegen, dir Inhalte zu liefern, die in die Tiefe gehen und dir echtes Verständnis für deinen Körper vermitteln.


Das könnte dich auch interessieren: