shadow

Kürbis Curry

– Asiatischer Low Carb Eintopf mit Hokkaido Kürbis, Putenfleisch und Kokosmilch

Und wiedereinmal hat die Kürbis-Saison begonnen. Wie schon im letzten Jahr, möchte ich das gemeinsam mit euch mit einem leckeren und gesunden Kürbis-Rezept feiern. Diesmal bereiten wir den Kürbis asiatisch zu. Unserem Körper zuliebe modifizieren wir jedoch die traditionelle asiatische Küche zu einer Paleo / Low Carb Variante. Um den Kohlenhydratanteil nicht unnötig in die Höhe zu treiben, kommt unser Kürbis Curry ganz ohne Reis oder Linsen aus. Als Kolenhydratquelle ist der Kürbis allein völlig ausreichend. So bleibt auf unserem Teller mehr Platz für den gesunden und unschlagbar leckeren Kürbis.

Am besten eignet sich für das Kürbis Curry der Hokkaido Kürbis, da er nicht zu groß ist, sich leicht verarbeiten lässt (die dünne Schale kann mitgegessen werden) und besonders aromatisch schmeckt.

Das Kürbis Curry passt zu folgenden Ernährungskonzepten:

Low Carb
LOGI
Paleo
Clean Eating
Bodyfit Ernährungskonzept
Glutenfrei
Laktosefrei

Verwendung

Das Kürbis Curry eignet sich als normale Hauptmahlzeit.

Hauptmahlzeit

Zutaten für 2 Portionen

  • 550g Hokkaido Kürbis (entspricht dem essbaren Anteil von einem kleinen Exemplar)
  • 150g Zucchini
  • 400g Putengeschnätzeltes
  • 30g Kokosöl
  • 100 ml Kokosmilch (naturbelassen, ohne Emulgatoren)
  • Currypulver
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • Salz

Zubereitungszeit

Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Garzeit: 20 Minuten
Gesamt: 30 Minuten

Zubereitung

Vorbereitung

Den Hokkaido Kürbis waschen und vierteln. Fasergewebe und Kerne im Inneren mit einem Messer entfernen. Die Kürbisviertel in 1,5 bis 2 cm dicke Würfel schneiden. Die Zucchini waschen, in Scheiben schneiden und die Scheiben halbieren. Die Knoblauchzehe halbieren und fein hacken.

Zubereitung

Kokosöl und Knoblauch in eine große Pfanne geben. Putengeschnätzeltes und Kürbiswürfel werden darin bei mittlerer bis hoher Stufe ca. 5 Minuten angebraten. Dann die Kokosmilch hinzugeben und alles 10 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Anschließend die Zucchinistücken dazugeben, das ganze mit Currypulver und Salz abschmecken und weiter köcheln lassen. Das Gericht ist gar, sobald die Kürbiswürfel die Konsistenz von mehligen Kartoffeln angenommen haben.

Tipp:

Naturbelassene Kokosmilch erkennst du an der Zutatenliste auf der Dose: Außer Kokosfleisch und Wasser sollten keine weiteren Zutaten enthalten sein. Da keine Emulgatoren enthalten sind, die Fett und Wasser auf künstliche Weise dauerhaft vermischt halten, setzt sich das Kokosfett meist als feste Schicht im oberen Teil der Dose ab. Das ist aber nicht weiter schlimm. Einfach die Dose für 10 Minuten in ein warmes Wasserbad stellen – oder für eine halbe Stunde auf die Heizung – und schon vermischt sich alles wieder miteinander.

Nährwerte pro Portion

Brennwert 2301 KJ / 550 kcal
Fett 25 g entspricht 46% der Gesamtkalorien
Kohlenhydrate 30 g entspricht 23% der Gesamtkalorien
Eiweiß 40 g entspricht 31% der Gesamtkalorien
Ballaststoffe 7 g


 
Noch mehr Kürbis Rezepte gefällig? Ein weiteres findest du hier: Rosmarin-Kürbisspalten – bodyfit.tips
 

shadow

Wer schreibt hier?

John BodyfitIch bin John Bodyfit, der Autor hier auf deiner neuen Lieblings-Website. 😉

Ich bin ausgebildeter Fitnesstrainer mit verschiedenen Lizenzen, unter anderem in den Bereichen Fitnesstraining, Bodybuilding, Reha-Training und Ernährung. Seit vielen Jahren bin ich leidenschaftlicher Kraftsportler.

Bodyfit.tips habe ich ins Leben gerufen, um auf meine Art die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Ich versuche, dir hier möglichst ehrliche und unabhängige Tipps zu bieten, die dich wirklich weiter bringen (findet man im Web leider seltener als man denken würde). Es ist mein Anliegen, dir Inhalte zu liefern, die in die Tiefe gehen und dir echtes Verständnis für deinen Körper vermitteln.


Artikel-Kommentare, die ich mag, haben die Chance, als DoFollow markiert zu werden, wenn du mich (per Mail) nett darum bittest. 😉

Das könnte dich auch interessieren:

Comments

  1. Finn    

    Das sieht richtig lecker aus und ist vor allem noch gesund. Ich liebe Currys sowieso und werde dieses hier auf jeden Fall mal austesten. Danke, dass du das Rezept geteilt hast!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.